Staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in

Perspektiven

Heilerziehungspfleger/innen sind nach erfolgreichem Abschluss im gesamten Bereich der Behindertenhilfe tätig.

 

Sie arbeiten u. a. in

  • Wohnhäusern für Menschen mit Behinderung
  • Integrativen Familienzentren / Kindertagesstätten
  • Integrativen Heimen für Kinder und Jugendliche
  • Tagesstätten für Menschen mit Behinderung
  • Werkstätten für behinderte Menschen
  • Wohngruppen für Menschen mit psychischer Erkrankung
  • Wohneinheiten des Betreuten Wohnens für Menschen mit Behinderung und/oder psychischer Erkrankung

 

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung umfasst drei Jahre.

  • Im 1. und 2. Ausbildungsjahr (Unter- und Oberstufe) findet Vollzeitunterricht mit ca. 40 Wochenstunden Unterricht (inklusive Selbstlernzeiten) und
    8 Wochen Praktikum pro Jahr statt.
  • Das 3. Ausbildungsjahr (Berufspraktikum) setzt sich aus praktischer Tätigkeit in einer der oben genannten Einrichtungsart und Blockunterricht zusammen. 

Abschluss

Die Oberstufe schließt mit dem Fachschulexamen (drei schriftliche Prüfungsarbeiten) ab. Am Ende des darauf folgenden einjährigen Berufspraktikums steht die fachpraktische Prüfung (Kolloquium), deren Bestehen zur Berufsbezeichnung

 

Staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in

 

berechtigt.

Berufspraktikum

Das Berufspraktikum umfasst 12 Monate.

Es werden insgesamt 160 Stunden praxisbegleitender Unterricht erteilt (geblockt).

Fachhochschulreife

Studierende, die am Mathematikunterricht teilnehmen und am Ende der Oberstufe eine schriftliche Prüfung entweder in Englisch oder Deutsch/Kommunikation oder Naturwissenschaft ablegen, können bei entsprechenden Leistungen parallel zum Berufsabschluss die Fachhochschulreife erwerben.

 

 

Aufnahmebedingungen

Voraussetzungen für die Aufnahme in die Fachschule für Heilerziehungspflege sind:

 

  • Mittlerer Abschluss (Fachoberschulreife)

und

  • eine einschlägige Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer (Sozialhelfer/in oder Kinderpfleger/in)

 oder

  • der erfolgreiche Besuch der Fachoberschule für Gesundheit und Soziales, Klasse 11 und 12.

sowie

  • die Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses.
  • Die hierfür entstehenden Kosten sind vom Studierenden selbst zu tragen.
  • Ein entsprechendes Antragsformular wird nach erteilter Zusage von der Schule zur Verfügung gestellt. 

Für Abiturienten gelten Sonderregelungen.

 

 

Unterrichtsfächer

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

  • Deutsch / Kommunikation
  • Englisch
  • Politik / Gesellschaftslehre
  • Religionslehre

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

  • Theorie und Praxis der Heilerziehung
  • Gesundheit und Pflege
  • Psychiatrie
  • Organisation / Recht und Verwaltung
  • Projektarbeit
  • Praxis
  • Mathematik (zum Erwerb der Fachhochschulreife)

 

Heilerziehungspflegerische Schwerpunkte

  • kreativ-musischer Bereich
  • sprachlich- kommunikativer Bereich
  • gesundheits-bewegungsorientierter Bereich
  • organisatorisch-technologischer Bereich

 

Praktika

In der Unter- und Oberstufe der Fachschule für Heilerziehungspflege werden jeweils 8 Wochen Praktikum absolviert.

Die/Der Studierende ist eigenständig verantwortlich, sich eine entsprechende Einrichtung für das jeweilige Praktikum zu suchen, in der sie/er bisher noch kein Praktikum abgeleistet hat.

 

Anmeldung

Ab Januar eines jeden Jahres bis zum 28.Februar!

 

Zur Anmeldung sind vorzulegen:

 

  • Anmeldevordruck
  • Lebenslauf
  • Lichtbild
  • beglaubigte Fotokopie des Halbjahres- bzw. Abschlusszeugnisses
  • erweitertes polizeiliches Führungszeugnis
  • schriftlicher Nachweis über ein dreiwöchiges Pflegepraktikum in einer Einrichtung der Behindertenhilfe / Altenhilfe / Krankenpflege

Unvollständige Unterlagen gefährden die Aufnahme!

 

 

Kosten

Lernmittelfreiheit, Ausbildungsförderung (BAföG) und Fahrtkostenerstattung

erfolgen nach den gesetzlichen Bestimmungen.

 

Im Rahmen der Ausbildung entstehen durch Exkursionen/Kurse Kosten von

ca. 150,00 Euro.

 

Leistungskonzept

Leistungskonzept
Leistungskonzept.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.1 KB

 

Nelly-Pütz-Berufskolleg

des Kreises Düren
Zülpicher Straße 50
52349 Düren

Tel. 02421.9541.0

sekretariat@nellypuetzberufskolleg.de